Kontakt

DRK-Ortsverein und Sächsisches
Rot-Kreuz-Museum Beierfeld


August-Bebel-Str. 73
08344 Grünhain-Beierfeld


Telefon 03774/ 509333
Telefax 03774/ 662627

E-Mail: Ortsverein

 

 

 

Aktuelles 2011 >>> Aktuelles 2012>>> Aktuelles 2013>>> Aktuelles 2014

Schulsanitäter beim 1. Deutsch-Tschechischen Ausbildungslager

Dieses fand vergangene Woche vom 15. bis 17. Mai 2015 im tschechischen Lany statt.
Fünf Schulsanitäter aus Beierfeld und 10 Schulsanitäter aus Lany verlebten 3 interessante und lehreiche Tage an der Charlotty Garrigue Masarykové Grundschule mit ihren Betreuern.
Die Beierfelder SSDler nutzten am Anreisetag die Möglichkeit zu einer Stippvisite in Prag. Am Nachmittag wurde bei einer Veranstaltung die Schule und der Tschechische Schulsanitätsdienst vorgestellt. Schon am Abend wurden erste Kontakte geknüpft und zum Beispiel gemeinsam Fußball gespielt. Große Hilfe hatten die Jugendlichen durch die Nutzung der Handys, die diesmal als Übersetzer dienen mussten. Geschlafen wurde von allen in der Schule. Für das Frühstück und den Nachmittagsimbiss sorgten die netten Küchenfrauen der Schule.
Der Samstag bot ein vielfältiges Programm an. Der Vormittag war einem Erste Hilfe Wettbewerb vorbehalten. An 7 Stationen konnten die SSDler ihr Wissen und Können in Theorie und Praxis testen. Aber auch Spaß, Spiel und Geschicklichkeit kamen nicht zu kurz. Die Mannschaften wurden im Vorfeld gemischt, so dass auch sprachliche Barriere überwunden werden mussten. Großer Dank gilt unseren beiden Mimen, die sich ganz kurzfristig zur Verfügung stellten.
Am Nachmittag fand ein Ausflug in die Natur statt. So konnten in einem Wildgehege Hirsche und Mufflons beobachtet werden. Ebenso sorgte die Suche von passenden Stöcken für den Knüppelkuchen am Abend für viel Spaß.

Im Anschluss empfing der Bürgermeister des Ortes die SSDler und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Das Abendessen gab es an beiden Abenden im Restaurant „Fontain“ und es hat allen geschmeckt, da auch auf spezielle Essenswünsche eingegangen wurde. Die Duschen stellte uns der Tennisklub zur Verfügung, so dass sich alle nach dem Tag erfrischen konnten, bevor das Abendprogramm begann.
Ein Besuch im T.G.M. Museum in Lany durfte nicht fehlen. Hierbei erfuhren die SSDler viel Wissenswertes über den I. Präsidenten der Tschechoslowakei, Tomáš Garrigue Masaryk, und die ersten Republik. Am Abend fand ein Erfahrungsaustausch am Lagerfeuer statt. Besonderen Anklang fand der Knüppelkuchen und es wurde Stille Post auf Deutsch und Tschechisch gespielt. Dies sorgte für viel Erheiterung.
Die Gastgeber luden am Sonntagvormittag die deutschen Gäste zur Besichtigung des Schlossparkes in Lany ein. Das Schloß ist seit 1921 bis heute der Sommersitz des tschechischen Staatspräsidenten.
Auf der Rückfahrt sorgte noch ein ungeplanter Zwischenstopp für Schweißperlen auf der einen Seite und viel Spaß an einem See für alle anderen.
Das nächste gemeinesame Ausbildungswochenende wird im kommenden Jahr in Beierfeld stattfinden. Die Finanzierung dieses Lagers wurde von Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond gefördert.

Ausbildungswochenende der Kreisjugend Aue-Schwarzenberg

Am Wochenende vom 17. April bis 19. April 2015 haben 10 Kinder und Jugendliche und 2 Betreuer vom Jugendrotkreuz Beierfeld am Ausbildungswochenende der Kreisjugend Aue-Schwarzenberg in Johanngeorgenstadt teilgenommen.
Das Wochenende stand unter dem Motto „Wasserwacht“.

Die Kinder und Jugendlichen der verschiedenen Ortsgruppen haben einen Einblick in die Arbeit und die Materialien der Wasserwacht bekommen und konnten einige Übungen selbst einmal ausprobieren. Es wurde ein Schwimmtraining gemacht, Rettungsgriffe geübt, Baderegelen gelernt und getaucht.

Wir bedanken uns bei den Kameradinnen und Kameraden der Wasserwacht Schwarzenberg-Grünhain für das schöne Wochenende

 

Sächsisches Rot-Kreuz-Museum Beierfeld auf der Landesgartenschau anlässlich des Weltrotkreuztages vertreten

Mit einer kleinen Ausstellung zum Sanitätsdienst des DRK der DDR ist unser Museum auf der diesjährigen LGS in Oelsnitz präsent.
Zu sehen ist ein Sanitätszelt des DRK der DDR wie es ab den 60´ger Jahren bei Großveranstaltungen und bei Katastrophen verwendet wurde.

Dieses Zelt musste noch mit Holzstangen stabilisiert werden, Metallheringe wurden zum Spannen der Seile verwendet. Eine eingespielte Gruppe von 4 Sanitätern baute das Zelt in 8 Minuten auf.

Bei unseren heutigen Zelten geht der Aufbau auch nicht schneller. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. Mai 2015 zu sehen.

Mitarbeiter des Militärhistorische Museum Dresden besuchen das Sächsische Rot-Kreuz-Museum Beierfeld

Am 20. April 2015 besuchte eine Abordnung von 6 Mitarbeitern des MHM Dresden unter der Leitung des Kurators Dr. Gerhard Bauer und eine Mitarbeiterin der Landesstelle für Museumswesens unsere Einrichtung.
Bei einem zwei Stündigen Rundgang konnten die Gäste einen Einblick in die Arbeit unseres Museums erhalten. Die Zusammenarbeit mit dem Dresdner Museum entstand in der Vorbereitung der Ausstellung zum Ersten Weltkrieg bereits 2013.
Jetzt wollen die Museumsmitarbeiter Rot-Kreuz-Exponate die im Zusammenhang mit den Einigungskriegen stehen ausleihen.
In den nächsten Monaten wird sich erweisen, ob wir dazu geeignete Exponate bieten können.
Bei einem anschließenden Arbeitsgespräch wurde unsere Einrichtung gelobt und verwundert mitgeteilt, dass sie so ein Potenzial in einem ehrenamtlichen Museum nicht erwartet hätten. Es wurde dargelegt, dass der Fundus von kleineren Museen häufig unterschätzt wird.

Altkleider bleiben in Region

Im Frühling ist der Blick in den Kleiderschrank besonders kritisch. Was nicht mehr gefällt oder passt, fliegt weg. Doch wohin?

Grünhain-Beierfeld. Wohin mit den alten Sachen, die beim Ausmisten des Kleiderschrankes anfallen? Diese Frage werden sich viele schon gestellt haben.

Der Kleidercontainer am Rot-Kreuz-Museum in Beierfeld bietet da eine gute Möglichkeit, ausrangierte Kleidungsstücke oder Schuhe für einen guten Zweck an Dritte weiterzugeben. Geleert wird der Container einmal pro Woche von Mitgliedern des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Gut erhaltene Kleidungsstücke werden an die "Wühlmaus" weitergereicht, ein von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) betriebener Second-Hand-Laden in Schwarzenberg-Sonnenleithe. Das heißt: "Gute Stücke" bleiben in der Region, erklärt André Uebe, Chef des DRK-Ortsvereins in Beierfeld. Die Zusammenarbeit mit der Awo laufe sehr gut und beruhe auf Gegenseitigkeit. "Wir helfen uns untereinander", bestätigt Silvia Lang, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit des DRK-Kreisverbands Aue-Schwarzenberg. Nicht mehr verwertbare Kleidungsstücke werden von der Landkreisentsorgung entsorgt und an die Firma Efiba weitergeleitet. Dort werden die Sachen sortiert und einer Wiederverwertung, zum Beispiel als Dämmmaterial, zugeführt. Der kleine Obolus, der dabei herausspringt, kommt der gemeinnützigen Arbeit des DRK zugute. Wer größere Mengen an Altkleidern hat, kann diese nach Vereinbarung auch direkt bei den Mitarbeitern des Ortsvereins in Beierfeld abgeben. Das DRK unterstützt zudem Schulen. Morgen gibt es beispielsweise eine Altkleidersammlung, die speziell als Aktion der Schule läuft. Von 15 und 17 Uhr können Kleiderspenden an den Garagen des DRK im Gewerbegebiet abgegeben werden. Zwei Drittel des Erlöses gehen dann an die Schule.

erschienen am 21.04.2015 ( VON FRANZISKA OLSCHEWSKI )

 

 

Mitgliederversammlung 2015

Wie jedes Jahr, führte der OV seine Mitgliederversammlung durch. Diese fand am 24. März 2015 in der Aula der Beierfelder Oberschule statt. An diesem Abend fanden sich 35 Mitglieder zu dieser Veranstaltung ein. Dabei ließen die Mitglieder die vielen Aktivitäten und Einsätze Revue passieren.
Es wurden die Rechenschaftsberichte 2014 des Ortsvereins, des Jugendrotkreuzes, des Sächsischen Rot-Kreuz-Museums, der Blutspende, der Bereitschaft und des Schatzmeisters verlesen.
2014 umfasste der OV 69 Mitglieder, davon waren 41 aktive Kameradinnen und Kameraden zu verzeichnen. Zwei Mitglieder haben den Verein verlassen. Es konnten aber im vergangenen Jahr 8 neue Mitglieder aufgenommen werden.
Das Jugendrotkreuz und der Schulsanitätsdienst hatten 32 Mitglieder aufzuweisen.
Im Berichtszeitraum wurden 10.153 Einsatzstunden bei 2809 Helfereinsätzen registriert. Würde man die Stunden mit dem Mindestlohn von 8,50 € multiplizieren würde eine Summe von rund 86.300 € herauskommen, die die Mitglieder bekämen, wenn Ehrenamt bezahlt werden müsste.
Der Bürgermeister und DRK-Präsident Herr Rudler würdigte in einer kurzen Ansprache die Leistungen des Ortsvereins und des Museums.
Für Ihre Leistungen wurden auf Vorschlag der Mitglieder folgende Kameradinnen und Kameraden geehrt: Kameradin Marion Richter; Margit Groß; Annelie Meinhold; Simone Uebe; Ramona Lemberger; Karin Reh; Linda Uebe und die Kameraden Frank Damm; Dieter Knoll und Frank Uebe.
Ein Dienstjubiläum hatten folgende Kameradinnen und Kameraden:

  • 5 Jahre: Heidrun Graf; Andrea Peter; Elke Ullmann; Tobias Riedel;
  • 15 Jahre: Jessie Daria Wagner
  • 20 Jahre: Annelie Meinhold
  • 25 Jahre: Mario Uebe
  • 60 Jahre: Manfred Schreiber 

Allen ausgezeichneten Kameradinnen und Kameraden ein herzliches Dankeschön für ihre geleistete ehrenamtliche Tätigkeit.
Foto: Auszeichnung von Kamerad Manfred Schreiber für seine über 60-jährige Mitgliedschaft durch Kamerad André Uebe und Marcus Wende

Das Jugendrotkreuz Beierfeld on Ice

Mit 16 Kindern und Jugendlichen begab sich das JRK Beierfeld am Donnerstag, den 26.02.2015 auf das Eis im „Icehouse“ in Aue.

Dieser Ausflug fand schon das dritte Jahr in Folge statt und ist somit schon zu einer kleinen Tradition für die Kinder und Jugendlichen geworden.

Auch dieses Jahr begleitete der Pinguin Egon die Kinder, die sich auf den schmalen Kufen der Schlittschuhe noch nicht so sicher bewegten.
Der Ausflug hat viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf nächstes Mal.

 

Rot-Kreuz-Haus in Beierfeld soll Landesmuseum werden

Zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung in Beierfeld überraschte der Bürgermeister mit ganz konkreten Plänen. Beierfeld. Die Einladung zur Eröffnung der neuen tschechischen Sonderausstellung im Rot-Kreuz-Museum Beierfeld ist auf enorme Resonanz gestoßen. Vom Landrat über den Vize-Präsidenten des DRK Deutschland bis hin zu Vertretern anderer Museen und natürlich einer Delegation aus dem tschechischen Lana/Lány war jetzt so ziemlich alles da, was Rang und Namen hat.

Museumsleiter André Uebe und seine Mitstreiter sind auf die breite Öffentlichkeit angewiesen, wenn sie ihre ehrgeizigen Ziele erreicht wollen. Dazu gehören - und das ließ alle Gäste aufhorchen: eine deutliche Erweiterung der Ausstellung und zugleich das Erlangen des neuen Status "Sächsisches Rot-Kreuz-Museum", sprich Landesmuseum.

Uebe weiß, dass Bürgermeister Joachim Rudler (CDU) voll und ganz hinter den Plänen steht und sich nun auch öffentlich dazu bekannte: "Wir wollen mit unserem Museum ein ganzes Stück weiterkommen", so der Stadtchef, der gleichzeitig Präsident des DRK-Kreisverbandes Aue-Schwarzenberg ist: "Wir wollen an das Gebäude anbauen und so mehr Fläche fürs Museum schaffen." Allerdings machte Rudler auch deutlich, dass es dafür die Unterstützung der Politik und entsprechender Fördermittel brauche. Den finanziellen Gesamtbedarf für diesen Schritt nach vorn beziffert Rudler auf rund 300.000 Euro. Wobei er davon ausgeht, dass sich daran Landesverband, Kreisverband und Ortsverein beteiligen. Auch ein kleiner Zuschuss durch Kommune sei denkbar, so Rudler. Mit der Erstellung einer entsprechenden Machbarkeitsstudie für die geplante Erweiterung sei mit Jan Bittner bereits ein Projektmanager beauftragt. Einer, der bereits Erfahrungen mit grenzübergreifenden Vorhaben habe.


Magdaléna Elznicová Mikesková (r.),die Leiterin des Museums in Lány, hat die Ausstellung im Rot-Kreuz-Museum Beierfeld selbst mit aufgebaut. Mitarbeiterin Irena Smrzova ging ihr dabei zur Hand.
Foto: Carsten Wagner

Doch zurück zur neuen Sonderschau: Um die Nachwuchsarbeit im tschechischen Roten Kreuz geht es darin. Es ist die zweite Sonderschau, die auf der Partnerschaft mit dem Rot-Kreuz-Museum im tschechischen Lány fußt. Museumsleiterin Magdaléna Elznicová Mikesková unterstrich die Bedeutung: "Es geht um eine 90-jährige Historie."

Uebe zeigt sich von der Qualität der Schau überrascht: "Ich hatte ja keine Ahnung, wie umfangreich der Fundus ist." Die Zusammenarbeit mit Lány hat er vor geraumer Zeit angeschoben, schon 2014 gab es Wechselausstellungen. Jetzt könnte genau diese Zusammenarbeit der Beierfelder Einrichtung neue Impulse und finanzielle Möglichkeiten bringen. EU-Fördermittel könnten den Ausbau möglich machen. "Dafür brauchen wir aber Eigenmittel", bremst Uebe die Euphorie etwas ab. Auch ihn hatten die klaren Worte des Bürgermeisters sichtlich überrascht. Doch ähnlich offen äußerte sich auch der Präsident des DRK Landesverbandes Sachsen, Holger Löser, dem Uebes Wünsche durchaus bekannt sind: "Ich freue mich, dass es nun vorwärtsgeht."

Schon im März will Bürgermeister Rudler eine Grobplanung präsentieren. "Ich glaube es erst, wenn die Fördermittel da sind und auch der Eigenanteil abgesichert ist", so Uebe. Der Museumsleiter weiß, dass die Betreibung des Museums und deren Finanzierung momentan Minimalvarianten sind. Selbst die Absicherung der Öffnungszeiten erfolgt im Ehrenamt. Die Betriebskosten stemmen Ortsverein und Kreisverband zu gleichen Teilen. Für ein Landesmuseum müsste und könnte sich das ändern: "Es gibt da in anderen Bundesländern ganz verschiedene Modelle", weiß Uebe.

 

Das Jugendrotkreuz Beierfeld bezieht seine neuen Räume

Seit vergangenem Herbst tut sich etwas in der oberen Etage des Sächsischen Rot-Kreuz-Museums in Beierfeld. Die Neugestaltung der beiden Räume für das Jugendrotkreuz wurde in Angriff genommen. Dazu hieß es erst einmal Anpacken, denn die alten Schränke mussten leer geräumt und herausgetragen werden. Als alles ausgeräumt war, konnten die Malerarbeiten beginnen. Die Räume erstrahlen jetzt wieder in einem frischen Weiß.
Als nächstes wurden die neuen Möbel aufgebaut.
Alles wurde an den richtigen Platz gerückt und es konnte an die Arbeit gehen, das Highlight der Räume zu gestalten -  das Jugendrotkreuzlogo in Großformat.
Die beiden Räume sind so gestaltet, dass sie vielseitig genutzt werden können. Unter anderem sind sie zum wöchentlichen Treffpunkt der Jugendrotkreuzler geworden.
Zur Eröffnung der Sonderausstellung des Sächsischen Rot-Kreuz-Museums am 7. Februar 2015 wurden die Räume der Öffentlichkeit, im Rahmen einer Präsentation des JRK-Beierfeld, vorgestellt. Dabei waren neben dem Bürgermeister der Stadt Grünhain-Beierfeld Herr Rudler, dem Präsidenten des DRK-Landesverbandes Sachsen Herr Löser auch die Landesleitung des Sächsischen Jugendrotkreuzes vertreten.
Das Jugendrotkreuz Beierfeld bedankt sich bei den fleißigen Helfern, die uns tatkräftig unterstützt haben.

 

 

Humanitärer Hilfseinsatz

10.02.2015: Das Landratsamt des Erzgebirgskreises bittet das DRK um Mithilfe bei der Einrichtung eines Sanitätswachdienstes in der Jägerkaserne Schneeberg.

Foto: Katschutzübung in Niederwürschnitz

Gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst übernehmen die Kameraden des DRK die medizinische Betreuung von ca. 250 Asylbewerbern, die vorübergehend in einer Turnhalle der Schneeberger Jägerkaserne untergebracht sind. Quarantänemaßnahmen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt machen diesen Schritt notwendig.

Nach dem Eingang der Alarmierung trafen sich der Kreisbereitschaftsleiter und dessen Stellvertreter zu einer Lagebesprechung. Es wurde entschieden, den Sanitätswachdienst in 12-Stunden-Schichten einzurichten, damit rund um die Uhr eine medizinische Absicherung gewährleistet ist. Die Information der Kameraden der Bereitschaften des DRK Aue-Schwarzenberg erfolgte über die Auslösung eines internen Alarmes. Durch diesen routinemäßigen Ablauf konnte innerhalb von 24 Stunden nach dem Eingang der Alarmierung die medizinische Absicherung sichergestellt werden. Während des Sanitätswachdienstes kümmern sich die Einsatzkräfte um Krankheiten, Verletzungen und sonstige medizinische Notfälle oder übernehmen die Alarmierung eines Notarztes.

 

Deutsch-Tschechische Ausstellung eröffnet

09.02.2015: Nach mehreren Besuchen und gemeinsamen Planungen war es am Wochenende soweit - die zweite gemeinsame Rot-Kreuz-Ausstellung wurde eröffnet.

Unsere Partner vom Rot-Kreuz-Museum in Lány präsentieren bis zum 19. April die Sonderausstellung „Die Nachwuchsarbeit des Tschechischen Roten Kreuzes von 1921 bis in die Gegenwart“. In der kleinen sehenswerten Schau dokumentieren Kleidungsstücke, Erste-Hilfe-Utensilien und zahlreiche Publikationen die Heranführung der Kinder und Jugendlichen an die Grundlagen einer gesunden Lebensführung und gegenseitiger Hilfe.

Mit der Vorbereitung und Durchführung dieser Ausstellung haben die beiden Museen, das Sächsische Rot-Kreuz-Museum Beierfeld und das Rot-Kreuz-Museum in Lány, gemeinsam Geschichte bearbeitet und den Menschen beider Länder erlebbar gemacht, so DRK Vize-Präsident Dr. Volkmar Schön in seiner Rede zur Eröffnung. In ihren Grußworten zollten die Redner wie Holger Löser, Präsident des DRK-Landesverbandes Sachsen, Landrat Frank Vogel und die Bürgermeister von Lány und Beierfeld den Museumsmitarbeitern großen Respekt, wird doch das Museum ehrenamtlich und mit großem Engagement betrieben.
Mitglieder des Schulsanitätsdienstes an der Oberschule Beierfeld zeigten während der Eröffnungsveranstaltung ihr Können. Sie stellten einen Unfall nach, versorgten die verletzte Schülerin, demonstrierten die Alarmierung des Rettungsdienstes und die Übergabe an die Rettungskräfte.

Die Deutsch-Tschechische Rot-Kreuz-Ausstellung in Beierfeld, August-Bebel-Str. 73, ist wie folgt geöffnet:

Montag und Mittwoch 9 bis 12 Uhr
Dienstag und Donnerstag 9 bis 17.30 Uhr
erster Samstag im Monat 13 bis 17.30 Uhr

Für Schulklassen und Gruppen können Zusatztermine vereinbart werden!

Die Ausstellung wird unterstützt mit Fördermitteln des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

 

Auszeichnung

Kamerad Holm Pomper vom DRK Kreisverband Zwickau wurde während der Eröffnungsveranstaltung im Sächsischen Rot-Kreuz-Museum für seine Verdienste im DRK ausgezeichnet.

v.l.: Kamerad Holm Pomper nimmt die Auszeichnung von Ralf Gräser, stellvertretender Landesbereitschaftsleiter, und Holger Löser, Präsident des DRK-Landesverbandes Sachsen, entgegen.

Ralf Gräser, stellvertretender Landesbereitschaftsleiter, nutzte die Veranstaltung, um das Leistungsabzeichen der Bereitschaften in Silber zu überreichen. Bereits seit 1996 ist Kamerad Pomper aktives Mitglied im DRK. Seine Leistungen für den Kreisverband und die Kreisbereitschaft sowie in der Museumsarbeit sind Empfehlungen für diese Auszeichnung. Museumleiter André Uebe und Holm Pomper arbeiten im Bereich der Historie des Roten Kreuzes speziell in Sachsen zusammen, recherchieren und tauschen neue Erkenntnisse aus. Die Eröffnung der Deutsch-Tschechischen Rot-Kreuz-Ausstellung war ein passender Rahmen für diese Auszeichnung.

Kronjuwelen des Sächsischen Roten Kreuzes vervollständigt!

 

Am 9.12.2014 wurden 3 seltene wertvolle Exponate an das Sächsische Rot-Kreuz-Museum Beierfeld übergeben. Dies fand wehrend einer kleinen Veranstaltung statt, zu dieser der DRK-Kreisverband und der Vorstand des Ortsvereins eingeladen hatten .An dieser Veranstaltung nahmen Sponsoren, Mitglieder des Vorstandes des Kreisverbandes und Mitglieder des Ortsvereins teil. Nach der Begrüßung durch den Museumsleiter André Uebe sowie des Bürgermeister und DRK-Präsident Herr Joachim Rudler konnten die 35 geladenen Gäste die Exponate besichtigen. Der Erwerb dieser 3 Auszeichnungen des Albert-Vereins konnte durch die Förderung der Landesstelle für Museumswesen, der Erzgebirgssparkasse und der Firma Turck Beierfeld realisiert werden. Diese 3 Exponate können ab kommenden Jahr in der Dauerausstellung besichtigt werden